Mein 3. Jahr
kestenbaum.de hoch Harry Esther Anne Marlene  Sophie Moritz Samuel Lilo & Loli

 

Am 24. Juli 2008 wurde ich 2 Jahre alt und gemäß kestenbaum'scher Tradition wird man mit 2 Jahren getauft. So auch ich. Die Taufe fand am 3. August 2008 statt. Meine Taufe wurde das größte Familienfest, das wir bis dato (außer der Hochzeit meiner Eltern, der ich, wie Ihr Euch denken könnt, nicht beiwohnte) hatten. Das liegt daran, dass unsere Singles in der Familie sich Partner gesucht haben und dass diejenigen die Partner hatten, sich zwischenzeitlich für Nachwuchs entschieden haben. Obendrein haben wir neuen Familienzuwachs bekommen, denn Mama wurde 2007 gleich zweimal Taufpatin, sodass ganz neue Familien dazugekommen sind. Es war also ein ganz großes Familienfest, dass wir alle sehr genossen haben.
Vor allem war es sehr heiß! Und Mama hatte ein leichtes logistisches Problem, die Torten, Salate und das Fleisch sowie natürlich die Getränke gekühlt aufzubewahren. Da wurden kurzfristig aus der Nachbarschaft Kühlschränke und Kühltruhen organisiert. Da kam Mama richtig ins Schwitzen. *grins* Mama hatte auch ein neues Kleid an: ein weißer Rock mit braunen Blättern oder so ähnlich drauf. Ich fand ihn irgendwie noch nicht braun genug, deshalb habe ich ihn auch sofort nach der Kirche mit Schokoladenfingern verschönert. Wenn ich mich richtig erinnere, hatte Mama danach diesen Rock nicht mehr an. *überleg* Kann es sein, dass sie meine Verschönerungen nicht so toll fand?

Das Thema meiner Taufe war Feuer und Wasser. Das haben meine Eltern ausgewählt, weil sie der Meinung sind, dass ich das Wasser und das Feuer besonders liebe. Das stimmt auch. Für den Brunnen in unserem Garten habe ich sogar die Motivation gehabt, endlich krabbeln zu lernen. Dann habe ich die Steine zur Seite geschoben und in die Kuhle meinen Paperspopo hineingesetzt. Sobald ich Frühjahr es sonnig genug war (nicht warm!), habe ich meinen Schneeanzug angezogen und bin rausgegangen und habe mit dem Brunnen die ersten Wasserspiele genossen. Auch wenn meine Baba, die ich übrigens konsequent nur "Oma" nenne, das nicht gut fand, so bin ich deswegen dennoch nicht krank geworden. 
Tja, mit dem Feuer ist es ganz ähnlich. Ich liebe es, wenn Papa Feuerchen macht. Sei es im Kamin, beim Grillen oder draußen im Garten für Marshmallows. Dann sitze ich ganz gespannt davor. D.h. ich sitze ja nicht: ich gehe in Hocke und nehme dabei meine Hände in den Schoß und dann beobachte ich das Feuer. Ein echter Mann kann unendlich lange ins Feuer starren!

Meine Sprache entwickelt sich in drei bis fünf-Wort-Sätzen fort. Ich nerve meine Eltern mit "Was war das?" und mit "Da bin ich!" Obwohl ich nach wie vor selten "ich" sage. Für gewöhnlich nutze ich meinen Namen dafür. "Michel macht das!"

Meine Conny ist meine Erzieherin im der Kita. Zuhause nenne ich sie "Meine Conny", aber in der Kita rufe ich sie "Mama". Conny hat zwar versucht mir das abzugewöhnen, aber wenn meine "Meine Mama" nicht da ist, ist sie doch meine Mama. Also ist das vollkommen richtig. Das findet "meine Mama" übrigens auch!

Ich bin ja ein ganz schöner Schlawutzi. Wenn ich etwas nicht mag oder mir nicht geheuer ist, dann suche ich mir eben andere Wege, um an mein Ziel zu kommen. So zum Beispiel, habe ich fest gestellt, wenn ich ganz lieb gucke und mit süßer Stimme zu meiner Omi sage: "Kuscheln" - am besten ich nehme noch meine Arme hoch und strecke meine Händchen ihr entgegen -,  dass sie mir dann gar nicht widerstehen kann. So kommt man ungemein schnell in Sicherheit, um mit Omas Carlie (Hovavart-Mischling) nicht auf Augenhöhe stehen zu müssen. Nachdem ich diesen Trick nun sehr gut beherrsche, übe ich ihn auch bei anderen aus. Es funktioniert! Sie fallen alle drauf rein und nehmen mich hoch. *hüpf*

Am 28.10.2008 bin ich das erste Mal die Rutsche hochgeklettert. Ich weiß, ich habe mir damit Zeit gelassen. Aber Rutschen ist nicht so mein Ding, also habe ich mir damit Zeit gelassen.

An Fastnacht war ich Clown. Ich fand es toll und ich war auch ganz überzeugend! Allerdings war ich ein Clown, der eine Pistole hatte, denn ich liebe Pistolen. Schießen ist etwas ganz tolles. Jegliche Form von Schießeisen muss ich unbedingt haben - leider bekomme ich sie nicht, aber ich habe einmal eine ganze Autofahrt gebrüllt, weil ich nicht noch bei Moritz' Freund bleiben durfte, der nämlich ein Schießgewehr hatte. Wie auch immer meine Schießfreude hat meine Erzieherin auf den Plan gerufen. Mama musste erklären, wie viel Fernsehen ich schaue und was ich schaue. Da hat die Auskunft, dass ich Augsburger Puppenkiste hin und wieder schaue nichts gebracht. *grins* Ist eben doch nicht immer so, dass das Fernsehen dran schuld ist. Hab halt einfach einen großen Bruder der als Batman große Heldentaten an Fastnacht vollbracht hat und eine Schwester, die lieber als Cowboy gegangen wäre.

An Ostern war ich das erste Mal mit meinen Eltern eine Woche alleine weg. Also ohne meine Geschwister. Das war für meine Eltern wie auch für mich ungemein ungewohnt. Wir haben Freunde mitgenommen, die hatten eine Mädchen imselben Alter wie ich. Aber die konnte schon ganz toll reden und war auch irgendwie viel fitter als ich, so dass ich ihr da nicht die Show stehlen wollte. Nein, wir haben uns wirklich gut verstanden, aber ich bin eben auf einer ganz anderen Ebene stur. *frinz* Dennoch zu zweit haben wir an Ostersonntag Papa ein ganz tolles Geschenk gemacht: Wir haben den Audi poliert. Rundum. Jede verfügbare Fläche wurde ausgekostet. Er sah wirklicht toll aus und wir haben unsere Arbeit freudestrahlend präsentiert. Leider hätten wir statt Kieselsteine vielleicht doch das Poliertuch nehmen sollen. *seufz* Dass die aber auch immer auf solche Kleinigkeiten achten müssen. Ich fand das Muster ganz gut gelungen. Gut kein Picasso, aber vielleicht werde ich mal Straßenmaler...

Meine Kitazeit geht zu Ende. Ich werde zu Moritz in die Eisbärengruppe kommen. 

Am 27. Juni 2009 lege ich die Windeln ab. Mama und Papa feiern ein Fest (für sich alleine): Nach 8 Jahren Windelnwechseln ist endlich Schluß und der Wickeltisch wird abgebaut. Mama ist stolz auf mich und in kestenbaum'scher Tradition, habe ich es von einem Tag auf den anderen frei entschieden. Seit dem bin ich sowohl tagsüber als auch nachts trocken. Cool!

 

 

 
 

Mein 3. Jahr Mein 2. Jahr Mein 1. Jahr Michels Ankunft Geburtsdanksagung Fotoalbum

Copyright © Kestenbaum, Stand: 13. Oktober 2009